Emily Trunko: Ich wollte nur, dass du noch weißt…Nie verschickte Briefe

Lesepunkte: 4 Punkte
AutorIn: Emily Trunko
Titel: Ich wollte nur, dass du noch weißt...Nie verschickte Briefe
Verlag: Loewe, 2017 ISBN: 978-3-7855-8608-2
Seiten: 192 Preis: 14,95 Euro
Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Rezensiert von: Buse Tuna, 8. Klasse [Ricarda Huch Gymnasium Krefeld; Betreut von: Britta Taetz]

In dem Buch "Ich wollte nur, dass du noch weißt...Nie verschickte Briefe" von Emily Trunko, der Herausgeberin des Tumblr Blogs Dear My Blank, geht es um die anonymen Briefe ihrer Follower, die in diesem Buch zusammengetragen worden sind. Dieses Buch beinhaltet zehn verschiedene Kapitel, in denen es jeweils immer um ein anderes Gefühl geht, z.B. Verlust, Liebe, Dankbarkeit...

Alle Briefe haben einen einzigartigen Hintergrund, der sich manchmal in dem jeweiligen Brief widerspiegelt. Durch die Ilustrationen von Lisa Congdon wurde das Buch abwechslungsreich und bunt gestaltet. Die verschiedenen Schriftarten der Briefe lassen sie sehr ansprechend und besonders aussehen.

Die Texte sind alle unterschiedlich groß. Einige bestehen nur aus einem oder zwei Sätzen, während andere aus einer oder zwei Seiten bestehen, aber egal wie lang sie sind, alle sind gefühlvoll und berühren den Leser, ganz gleich, ob auf traurige oder auf liebevolle Art und Weise.

Meiner Meinung nach ist das Buch sehr schön und besonders, da es anderes ist, als das, was zu Hause im Bücherregal steht. Außerdem kann der Leser oder die Leserin wahrscheinlich viele der Briefe selbst nachvollziehen, da sie von realen Personen und echten Gefühlen und Geschichten handeln. Menschen, die etwas sagen wollen, dass sie sich auszusprechen nicht getraut haben. Sie haben alles in diese Worte gelegt, die an unterschiedliche Leute gerichtet sind wie z.B. der großen Liebe, einem Familienmitglied, Freund oder Lehrer... Deshalb passt der Titel des Buches perfekt zu dem Inhalt. Manche der Briefe wirkten auf mich wie ein Tagebucheintrag oder eine Notiz an sich selbst, andere wie eine Mitteilung oder ein Geständnis an die Person, dem der Verfasser es nicht mitteilen konnte. Ich würde aber noch empfehlen nicht alle Briefe auf einmal zu lesen, da sie nicht miteinander zusammenhängen und man sonst leicht verwirrt werden könnte.

Positiv finde ich auch, dass das Buch durch die verschiedenen Schriftarten abwechslungsreich und kreativ gestaltet ist, wodurch manche Briefe sehr kindlich und andere wiederum sehr erwachsen wirken. Ein einziger Kritikpunkt ist, dass ich mir zu manchen Briefen ein bisschen Hintergrundinformation gewünscht hätte, da man sie sonst nicht richtig nachvollziehen kann.

Alles in allem würde ich sagen, dass dieses außergewöhnliche Buch auf jeden Fall sehr gut gelungen ist und sich deswegen vier von fünf Lesepunkten verdient hat.

 

Empfohlene Zitierweise

Buse Tuna, Rezension von: Emily Trunko: Ich wollte nur, dass du noch weißt...Nie verschickte Briefe, In: LESEPUNKTE 2017, URL: https://lesepunkte.de/rezensionen/emily-trunko-ich-wollte-nur-dass-du-noch-weisst-nie-verschickte-briefe/
Bitte setzt beim Zitieren dieses Beitrags hinter der URL-Angabe in runden Klammern das Datum Eures letzten Besuchs dieser Online-Adresse.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben