Claude Theil und Thomas Lange: Die Händlerin der Worte

Lesepunkte: 3 Punkte
Autor: Claude Theil und Thomas Lange
Titel: Die Händlerin der Worte
Verlag: Ravensburger Buchverlag ISBN: 978-3-473-36950-8
Seiten: 128 Preis: 8,99 Euro
Altersempfehlung: ab 10 Jahren

Rezensiert von: Sonja Fuhrmann, 5. Klasse [Gymnasium Bad Aibling; Betreut von: Frau Graf]

In diesem Buch geht um eine Händlerin, die sehr viele Worte verkauft. Ihr sind vor allem die Worte für das gute Zusammenleben wichtig. Die Kiste mit diesen Worten wird ihr dann aber von einem dreisten Dieb geklaut. Die Geschwister Leonie und Jonas helfen der Händlerin die Worte wieder zu finden, da sonst die Leute sie nicht mehr anwenden können und so alle nur noch streiten. Diese Reise führt sie zu einem Blumenhändler namens Leo Rosenstrauch, dem Metzger namens Bert Bouillon und einem Konkurrenten der Händlerin namens Eriso Zwister.

In dem Buch „Die Händlerin der Worte“ finde ich schön, dass man merkt, wie viel Macht die Sprache hat. Der Roman ist sehr verständlich geschrieben und man kann auch etwas über unsere Sprache lernen. Ein Beispiel ist, dass man erkennen kann, wie wichtig Worte für das Zusammenleben von uns Menschen sind. Außerdem befinden sich sehr viele schöne Bilder im Buch, welche gut zu der Geschichte passen. In den Bildern kann man jedes Mal, wenn man sie anschaut, etwas Neues entdecken, da sie sehr genau gezeichnet sind. Sie wären perfekt, wenn sie auch noch farbig wären.

Es wird leider fast keine Spannung aufgebaut, sodass der Inhalt etwas langweilig ist. Die ganze Zeit, in der Leonie und Jonas bei dem Blumenhändler Leo Rosenstrauch und dem Metzger Bert Bouillon sind, hätte spannender sein können. So würde es mehr Spaß machen, das Buch zu lesen. Die Kinder überlegen trotzdem sehr gut, wer der Dieb sein könnte.

Die Geschichte ist sehr flüssig geschrieben und man kann das Buch auch super gut vorlesen. Leider werden die Personen Leonie, Jonas, Leo Rosenstrauch, Bert Bouillon und die Händlerin der Worte nicht so genau beschrieben, wie ich es mir gewünscht hätte. Andererseits wurden aber aus meiner Sicht auch ein paar Sachen etwas zu lang beschrieben, zum Beispiel wird drei Seiten lang dargestellt, wie die Menschen Worte bei der Händlerin kaufen, ohne dass etwas Aufregendes oder Spannendes passiert. Daher bekommt das Buch 3 von 5 Punkten von mir.

Empfohlene Zitierweise

Sonja Fuhrmann, Rezension von: Claude Theil und Thomas Lange: Die Händlerin der Worte, In: LESEPUNKTE 2017, URL: https://lesepunkte.de/rezensionen/claude-theil-und-thomas-lange-die-haendlerin-der-worte/
Bitte setzt beim Zitieren dieses Beitrags hinter der URL-Angabe in runden Klammern das Datum Eures letzten Besuchs dieser Online-Adresse.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben