Christian Duda: Gar nichts von allem

Lesepunkte: 5 Punkte
Autor: Christian Duda
Titel: Gar nichts von allem
Verlag: Beltz & Gelberg, 2017 ISBN: 978-3-407-82213-0
Seiten: 160 Preis: 12,95 Euro
Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Rezensiert von: Darius Pfeifer und Merve Öztürk [Freiherr-vom-Stein-Gymnasium, Leverkusen; Betreut von: Sascha Kraft]

Magdi ist ein großer Fan seines Idols Muhammed Ali. Muhammed Ali ist stark, fair und für Magdi einfach unbesiegbar. Magdi wird von seinem Vater misshandelt und von ihm zu hohen Leistungen gezwungen. Wenn diese hohen Leistungen von Magdi und seinen Geschwistern nicht erfüllt werden, hilft der arabische Vater nach und das auch mit Prügel. Magdis Mutter hält sich aus dem Ganzen heraus und versucht, außerhalb ihrer Wohnung nicht unangenehm aufzufallen. Magdi schreibt Berichte, er schreibt kein Tagebuch, auch wenn es sich als solches aus seiner Perspektive lesen lässt, aber Tagebücher sind  für ihn Mädchenkram. Er schreibt all seine Probleme, Gedanken und Meinungen auf, zum Beispiel über seine nervende Deutschlehrerin, die geblendet von seinem arabischen Namen ihn nur als einen Ausländer sieht. Er schreibt auch über seinen Schulalltag, dieser besteht seiner Meinung nach hauptsächlich aus langweiligen Unterrichtsstunden, unfähigen Lehrern und vielem mehr. Aber eigentlich schreibt Magdi seine Berichte, um besser mit seinen Gefühlen und all dem, was um ihn herum passiert, zurecht zu kommen. Dabei helfen ihm ,,Stan und Ollie“ (genannt: Dick und Doof), welche ihn immer wieder aufs Neue aufheitern können und ihn auf seinem Weg begleiten.

Der Autor Christian Duda zeigt in seinem Werk, dass es nicht allen Kindern in Deutschland gut geht. Dieses Buch ist nicht wie die meisten Jugendbücher. Es eignet sich ebenso für Erwachsene. Das Buch ist an manchen Stellen etwas hart und wer nur etwas Spannendes oder Lustiges zur Unterhaltung sucht, ist hier auf jeden Fall falsch. „Gar nichts von allem“ überzeugt eher mit der dramatischen Story eines Kindes, welches dabei ist Erwachsen zu werden. Und damit eignet es sich wieder für fast jeden, der in seiner Kindheit versucht hat, mit den Dingen um sich herum bestmöglich zurecht zu kommen.

Besonders hervorzuheben sind noch die Illustrationen von Julia Friese, die das Buch bereichern und Magdis Geschichte begleiten. Auch das schöne und zur manchmal harten und mitreißenden Geschichte passende Cover ist von ihr gestaltet.

Wenn man sich auf die Geschichte von Magdi einlässt und ihn beim Aufwachsen begleiten möchte, handelt es sich bei Dudas Werk um einen mitreißenden und tollen Roman, den wir nur empfehlen können und deshalb fünf Lesepunkte vergeben.

Empfohlene Zitierweise

Christian Duda, Rezension von: Darius Pfeifer und Merve Öztürk: Gar nichts von allem, In: LESEPUNKTE 2017, URL: https://lesepunkte.de/rezensionen/christian-duda-gar-nichts-von-allem/
Bitte setzt beim Zitieren dieses Beitrags hinter der URL-Angabe in runden Klammern das Datum Eures letzten Besuchs dieser Online-Adresse.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben