J. K. Rowling, John Tiffany und Jack Throne: Harry Potter und das verwunschene Kind

Lesepunkte: 3 Punkte
AutorIn: J. K. Rowling, John Tiffany und Jack Throne
Titel: Harry Potter und das verwunschene Kind, Teil 1 und 2
Verlag: Carlsen, 2018 ISBN: 978-3-551-31726-1
Seiten: 368 Preis: 14,99 €
Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Rezensiert von: Gonca Savran, 9. Klasse [Kaiserin-Theophanu-Schule Köln; betreut von: Ulrike Schmitz]

Das Buch „Harry Potter und das verwunschene Kind, Teil 1 und 2“ wurde in Form eines Skripts verfasst und spielt 19 Jahre nach dem Tod Lord Voldemorts. Es geht um den Sohn von Harry und Ginny Potter, der nach den zwei mutigsten und heldenhaftesten Männern der Zauberwelt benannt wurde: Albus Severus Potter. Er entspricht nicht den Erwartungen der anderen Zauberer, denn er ist – als ein Potter – in das Haus Slytherin aufgenommen worden, und beim Zaubern ist er längst nicht so begabt wie sein Vater. Dazu kommt noch, dass er sich mit Scorpius Malfoy angefreundet hat, von dem vermutet wird, dass er der Sohn des Dunklen Lords ist; die Zaubererwelt glaubt, dass Scorpius' Mutter extra durch die Zeit gereist ist, um sich einen mächtigen Erben zu verschaffen.

Das Buch handelt hauptsächlich davon, dass Albus mit Scorpius eine Zeitreise unternimmt, um den Wunsch von Amos Diggory, Cedric Diggorys Vater, zu erfüllen. Er wünscht sich nämlich seinen Sohn zurück, der beim Trimagischen Turnier von Lord Voldemort umgebracht wurde. Er weiß, dass das Zauberministerium noch einen Zeitumkehrer besitzt, mit dem diese Reise möglich wäre. Als Albus mitbekommt, dass sein Vater, der beim Ministerium arbeitet, dies verweigert, begibt er sich mit seinem besten Freund und mit Delphi Diggory, die ein großes Geheimnis bei sich trägt, auf eigene Faust auf die Reise. Die drei verändern die Ereignisse während des Trimagischen Turniers. Jedes Mal, wenn sie danach zurück in die „richtige Zeit“ reisen, ist etwas anders und nicht so, wie es sein sollte, sondern komplett verstörend. Außerdem träumt Harry wieder vom Dunklen Lord und ahnt nichts Gutes.

Die Geschichte an sich ist eine tolle Idee und reflektiert, was nach dem Sturz von Voldemort geschah. Außerdem kann man das Buch sehr einfach und sehr schnell lesen, da es, weil es skriptartig verfasst wurde, wenig Text enthält. Dennoch muss ich erwähnen, dass ich keinen Grund gefunden habe, das Buch „HARRY POTTER und das verwunschene Kind“ zu nennen, denn der Hauptcharakter ist meiner Meinung nach nicht Harry, sondern Albus. Was mir noch gefehlt hat, war das Bündnis „des goldenen Trios“ aus Harry, Ron und Hermine, was in diesem Buch leider keine Rolle spielt, weil es hauptsächlich nur um Albus geht. Außerdem kamen mir die davor schon bekannten Charaktere nicht erwachsen, sondern sehr kindisch vor. Es ist außerdem schwierig, der Geschichte zu folgen, weil ständig Ort und Zeit gewechselt werden und weil es keine genaueren Beschreibungen der Gefühle der Personen gibt

Deshalb gebe ich dem Buch nur 3 von 5 Lesepunkten.

 


Diese Rezension wurde aus eigener Initivative bei der LESEPUNKTE-Redaktion eingereicht. Das Buch wurde nicht von den LESEPUNKTEN zur Verfügung gestellt, sondern stammt aus dem privaten oder schulischen Bibliotheksbestand.

Empfohlene Zitierweise

Gonca Savran, Rezension von: . K. Rowling, John Tiffany und Jack Throne: Harry Potter und das verwunschene Kind, Teil 1 und 2. In: LESEPUNKTE 2018, https://lesepunkte.de/rezensionen/j-k-rowling-john-tiffany-und-jack-throne-harry-potter-und-das-verwunschene-kind
Bitte setzt beim Zitieren dieses Beitrags hinter der URL-Angabe in runden Klammern das Datum Eures letzten Besuchs dieser Online-Adresse.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben