Gisela Graichen und Alexander Hesse: Geheimbünde. Freimaurer und Illuminaten, Opus Dei und Schwarze Hand

Lesepunkte: 3 Punkte
Autor: Gisela Graichen und Alexander Hesse
Titel: Geheimbünde. Freimaurer und Illuminaten, Opus Dei und Schwarze Hand
Verlag: rororo, 2015 ISBN: 978-3-499-63049-1
Seiten: 381 Preis: 10,99 Euro
Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Rezensiert von: Vanessa Schilinski [Marienschule, Krefeld; Betreut von: Ansgar Hoff]

Das Buch „Geheimbünde“, geschrieben von Giesela Graichen und Alexander Hesse, erstmals 2013 im Rowohlt Verlag erschienen, behandelt, wie der Titel schon verrät, das Thema Geheimbünde und Verschwörungstheorien.
Das Buch ist in 10 Kapitel gegliedert und behandelt jeweils eine Geheimorganisation. Im letzten Kapitel werden diverse Verschwörungstheorien zusammengefasst und erläutert. In den einzelnen Kapiteln werden sowohl die Hintergründe der verschiedenen Geheimbünde, welche größtenteils recht bekannt sind, wie zum Beispiel die Freimaurer und die Illuminaten, vorgestellt und erklärt.
Die Verschwörungstheorien, die im letzten Kapitel entfaltet werden, sind z.T. durchaus bekannt (wie z.B. die 9/11-Verschwörung oder die Mond-Mission-Verschwörung), jedoch werden in diesem Buch zugleich auch neue Aspekte und Theorien aufgegriffen und schon bekannte zusammengefasst.
Man erhält Informationen zu den verschiedenen Ritualen und Hintergründen, die teilweise so erzählt werden, als ob die AutorInnen live vor Ort dabei gewesen wären, und nun die LeserInnen dorthin mitnehmen.
LeserInnen, die sich zuvor noch nie wirklich mit dem Thema auseinander gesetzt haben, werden ein ums andere Mal überrascht und bekommen Geschichten präsentiert, die so zunächst nicht zu erwarten waren.
Auch die Verschwörungstheorien bringen neue Aspekte, die die LeserInnen zum Nachdenken anregen. Zum Beispiel wird ein besonderes Augenmerk auf das World Trade Center 7 gelegt, was im Rahmen der Verschwörungstheorie um 9/11 vermeintlich zu ganz neuen Einsichten bzgl. des Anschlags führen soll.
Insgesamt hat mir das Buch sehr gefallen, da es eine gute Übersicht über bekannte Geheimbünde sowie Verschwörungstheorien bringt. Das Buch lässt viele Fragen offen und ist wahrscheinlich für LeserInnen, die sich auf diesem Gebiet schon sehr gut auskennen nicht das Richtige. Aber für Menschen, die sich zuvor nicht stärker mit diesen Themen beschäftigt haben, hat es die ein oder andere unerwartete Theorie parat. Die Kapitel lassen sich in ihrer einfachen und spannenden Schreibweise flüssig lesen.

Empfohlene Zitierweise

Vanessa Schilinski: Rezension von: Gisela Graichen und Alexander Hesse: Geheimbünde. Freimaurer und Illuminaten, Opus Dei und Schwarze Hand. In: LESEPUNKTE, URL: http://lesepunkte.uni-koeln.de/rezensionen/gisela-graichen-und-alexander-hesse-geheimbuende-freimaurer-und-illuminaten-opus-dei-und-schwarze-hand/
Bitte setzt beim Zitieren dieses Beitrags hinter der URL-Angabe in runden Klammern das Datum Eures letzten Besuchs dieser Online-Adresse.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben