Frank Cottrell Boyce: Alle lieben George – keiner weiß wieso

Lesepunkte: 2 Punkte
AutorIn: Frank Cottrell Boyce
Titel: Alle lieben George - keiner weiß wieso
Verlag: dtv Junior, 2018 ISBN: 978-3-423-71782-3
Seiten: 80 Preis: 5,95 Euro
Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Rezensiert von: Natasha Graf, 7. Klasse [Colegio Humboldt San José, Costa Rica]

Das Buch „Alle lieben George“ von Frank Cottrell Boyce ist eine Geschichte von einem Jugendlichen namens George. Er ist ein ganz normaler Junge, hat aber nicht viel Freunde und ist ein „Loser“. Aber dann verändert sich etwas. George hat bald Geburtstag und seine Mutter sagt ihm, er solle eine kleine Geburtstagsfeier geben, es würde Chips, Getränke und ganz viel zu essen geben, und er dürfte alle seine Freunde einladen. Das Problem aber ist, dass George keine Freunde hat. George fragt einen Begleiter vom Sportverein, ob er zur Party kommen möchte, aber die Antwort ist nein, weil er schon Pläne habe. George möchte auch Daniella einladen, ein Mädchen, das mit ihm im Bus fährt, ein. Er hat einen Plan, und dieser ist, ihr die Einladung für seine Party in ihren Schulranzen zu stecken. Aber es funktioniert nicht. Schließlich kommt niemand auf seine Party außer seiner Familie. Von seinem Großvater bekommt George ein seltsames Geschenk, ein Rasierwasser, und das, obwohl er gar keinen Bart hat. Sein Großvater hat es benutzt, als er jünger war. Am nächsten Morgen benutzt George das Rasierwasser. Als er an die Schule kommt, sind alle Mädchen verrückt nach ihm. Es ist das beste, was ihm jemals passiert ist: Die Mädchen nehmen ihm den Rucksack ab, sie machten eine Fanseite, sie kommen eines Tages zu seinem Haus, um ihn auf dem Weg zur Schule zu begleiten. Der Vater fragt sich, an was das liegen könnte. Früher hat George niemanden gehabt, mit dem er gemeinsam Mittag essen konnte, aber jetzt gibt es keinen Platz an seinem Tisch, weil alle Mädchen neben George sitzen wollen. Nur Daniela ist nicht begeistert. Auch sie merkt, dass er anders ist, und sie distanziert sich von ihm. George fragt sich, ob alles nur wegen des Rasierwassers ist. Und dann - plötzlich - kümmern sich die Mädchen nicht mehr um ihn. George findet das zunächst ganz komisch, dass ihn auf einmal niemand mehr mag und er fühlt sich wieder ganz allein.

Ich mag dieses Buch, weil es komisch ist, wie diese Mädchen verrückt nach George sind, nur weil er Rasierwasser hat, das ihm sein Großvater geschenkt hat.

„Alle lieben George“ ist ein ziemlich kurzes Buch. Es ist einfach zu verstehen. Es ist in einer Form geschrieben, die keine Spannung entstehen lässt und aus diesem Grund wird es langweilig. Außerdem ist das Buch in einer sehr einfachen Sprache geschrieben, was wahrscheinlich daran liegt, dass es für Kinder ab 12 Jahren ist. Aus diesen Gründen gebe ich dem Buch zwei von fünf Punkten.

Empfohlene Zitierweise

Natasha Graf, Rezension von: Frank Cottrell Boyce: Alle lieben George - keiner weiß wieso. In: LESEPUNKTE 2018, https://lesepunkte.de/rezensionen/frank-cottrell-boyce-alle-lieben-george-keiner-weiss-wieso
Bitte setzt beim Zitieren dieses Beitrags hinter der URL-Angabe in runden Klammern das Datum Eures letzten Besuchs dieser Online-Adresse.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben