Erik D. Schulz: Frühaussteiger

Lesepunkte: 2 Punkte
AutorIn: Erik D. Schulz
Titel: Frühaussteiger
Verlag: DelfyInternational Publishing, 2017 ISBN: 978-3-9814022-3-0
Seiten: 156 Preis: 7,99 Euro
Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Rezensiert von: Jana Marie Balos, 9. Klasse [Alexander-Coppel-Gymnasium Solingen; Betreut von: Dr. Susanne Graf]

In dem Roman „Frühaussteiger“ von Erik D. Schulz geht es um den 15-jährigen Sebastian, dessen Leben völlig durcheinander gerät: Nachdem Sebastians Vater verstorben ist, beginnt ein Neuanfang für Sebastian. Er und seine Mutter ziehen zu seinem neuen Stiefvater und zu seiner neuen Stiefschwester, er kommt auf eine neue Schule und muss alle seine Freunde und Hobbys hinter sich lassen. In der neuen Schule kommt Sebastian nicht gut zurecht. Er muss täglich dabei zuschauen, wie andere Schüler gemobbt werden, bis auch er selbst zum Mobbingopfer wird. Selbst seine eigene Mathelehrerin schikaniert ihn aufgrund seiner Rechenschwäche. Vor seinen ganzen Sorgen und Problemen flüchtet Sebastian mit Alkohol und Drogen. Er sieht keinen Sinn mehr in seinem Leben, da ihm alles zu viel wird und niemand ihm glauben möchte, dass er gemobbt wird. Er schwänzt die Schule und meidet jeglichen sozialen Kontakt. Bis er sich in Annika, ein Mädchen aus seiner Parallelklasse, verliebt.

Ich persönlich fand es ziemlich anstrengend und langweilig dieses Buch zu lesen, da ich das Gefühl hatte, dass es in jedem Kapitel um das gleiche geht: Sebastian wird gemobbt, er ist traurig und flüchtet vor seinen Problemen. Auch finde ich, dass die Mobbingattacken ziemlich unrealistisch und sehr übertrieben dargestellt werden. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass es wirklich Schulen gibt, an denen es so abläuft. Außerdem war mir Sebastian von Anfang an unsympathisch und ich konnte mich leider nicht mit ihm oder jemand anderem aus dem Buch identifizieren.

Ich gebe dem Buch leider nur 2 Punkte, da ich finde, dass die ganze Geschichte zu überspitzt dargestellt wurde und es immer nur um das gleiche ging. Die Grundidee des Buches – dass man beschreibt wie ein Mobbingopfer sich fühlt und was für dramatische Folgen es haben kann – ist super und sehr wichtig, die Umsetzung dieses Ansatzes hat für mich in „Frühaussteiger“ aber leider nicht so gut geklappt...

Empfohlene Zitierweise

Jana Marie Balos, Rezension von: Erik D. Schulz: Frühaussteiger. In: LESEPUNKTE 2018, https://lesepunkte.de/rezensionen/erik-d-schulz-fruehaussteiger
Bitte setzt beim Zitieren dieses Beitrags hinter der URL-Angabe in runden Klammern das Datum Eures letzten Besuchs dieser Online-Adresse.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben