Sebastian Cichocki: Sommerschnee und Wurstmaschine. Sehr moderne Kunst aus aller Welt

Lesepunkte: 2 Punkte
Autor: Sebastian Cichocki
Titel: Sommerschnee und Wurstmaschine. Sehr moderne Kunst aus aller Welt
Verlag: Oetinger, 2014 ISBN: 978-3-8373-0717-7
Länge: 1 CD, 82 Minuten Preis: 12,95 Euro
Altersempfehlung: ab 10 Jahren

Rezensiert von: Maximilian David, 6. Klasse [Bischöfliches Gymnasium Josephinum, Hildesheim; Betreut von: Dr. Sabine Schreiner]

Das Hörbuch „Sommerschnee und Wurstmaschine“ von Sebastian Cichocki wurde im Jahr 2014 bei Oetinger herausgegeben.
In diesem Hörbuch geht es um moderne Kunst aus dem 20. Jahrhundert. Die KünstlerInnen haben sich in dieser Epoche verändert und wollen nicht mehr nur Porträts, Tonplastiken und Stillleben gestalten, weil diese ihnen zu altmodisch geworden sind. Deshalb gestalten sie um, präsentieren Installationen und nutzen Medien. In diesem Hörbuch werden 31 KünstlerInnen wie Joseph Beuys, Marcel Duchamp, John Cage, Tehching Hsieh und Katharina Fritsch vorgestellt, indem ihre Arbeiten dort beschrieben werden. John Cage, amerikanischer Komponist und Künstler, war aktiv in der Happening-Bewegung in den Fünfzigerjahren des letzten Jahrhunderts. Katharina Fritsch ist eine deutsche Bildhauerin. Sie ist bekannt für ihren grünen Elefanten. Tehching Hsieh ist ein faszinierender chinesischer Performancekünstler, der künstlerische Aktionen, die ein Jahr dauerten, durchführte. Zum Beispiel ließ er sich ein Jahr in einen Raum einschließen oder verbot sich ebenfalls ein Jahr lang, einen Raum zu betreten. Er lebte ein Jahr durch ein Seil verbunden mit einer anderen Künstlerin.
Es wird zwar versucht das Talent und die künstlerischen Konzepte zu vermitteln, aber dadurch, dass zumindest die Kunstwerke nicht wie in einem Buch betrachtet werden können, fehlt mir die bildliche Vorstellung. Könnte man die künstlerischen Arbeiten auf einem Bild neben einem Text sehen, so könnte man sich eher über sie ein Urteil bilden. Zu den musikalischen KünstlerInnen ist das Hörbuch das richtige Medium. Performanceaktionen lassen sich auch gut erzählen.
Dieses Hörbuch bietet mir zuerst eine Erklärung zu einigen mir unbekannten Begriffen, wie zum Beispiel „Installation“, „Readymade“ und „Performance“, so etwas wie ein Vorwort im Buch. Anschließend werden die KünstlerInnen vorgestellt. Ich lerne, dass wirklich verrückte Aktionen und Sachen Kunst sein können, und beginne, „neu“ hinzuschauen.
Leider gibt es aber keinen Spannungsfaktor, außer kleiner interessanter Musikaudios, die zwischen den Künstlerbiografien eingespielt werden. Deswegen bin ich sogar ab dem 14. Künstler, Tehching Hsieh, eingeschlafen und wieder bei Katharina Fritsch, der 19. Künstlerin, aufgewacht. Dies ist verständlich, weil dieses Hörbuch ca. 82 Minuten dauert und jede/r KünstlerIn auf ähnliche Art präsentiert wird. Spannend anzuhören sind dagegen die Geschichten über die Persönlichkeiten der KünstlerInnen. Dadurch, dass es aber nur drei oder vier spannende Geschichten gibt, haben diese an meinem Gesamteindruck nicht viel geändert. Die Redaktion hat versucht, wie die Jugendlichen heutzutage sagen würden, die Inhalte sprachlich „cool herüber“ zu bringen, was ihnen auch teilweise gut gelungen ist.
Im Großen und Ganzen ist es ein durchschnittliches Hörbuch, deshalb bekommt es von mir zwei Lesepunkte, weil es nicht sehr spannend und zu langatmig ist. Ein Hörbuch über Kunstwerke kann man schwerer bewerten als ein Buch, weil die Bilder fehlen. Positiv ist, dass man sich nicht der Mühe des Selbstlesens unterziehen muss, sondern Geschichten vorgelesen werden.

Empfohlene Zitierweise

Maximilian David: Rezension von: Sebastian Cichocki: Sommerschnee und Wurstmaschine. Sehr moderne Kunst aus aller Welt. In: LESEPUNKTE, URL: http://lesepunkte.uni-koeln.de/rezensionen/sebastian-cichocki-sommerschnee-und-wurstmaschine-sehr-moderne-kunst-aus-aller-welt/
Bitte setzt beim Zitieren dieses Beitrags hinter der URL-Angabe in runden Klammern das Datum Eures letzten Besuchs dieser Online-Adresse.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben